Kommandowechsel bei tropischer Hitze

Djibouti, 18.11.2011

Die Fregatte KÖLN hat seit dem 13. November einen neuen Kommandanten.

Fregattenkapitän Christoph Karow übergab das Kommando an

Fregattenkapitän Kurt Leonards.

Das militärische Zeremoniell wurde durch den Kommandeur der Task Force,

Flottillenadmiral Thomas Jugel, bei tropischen Temperaturen an einem nicht

alltäglichen Ort vollzogen - im Hafen von Djibouti.

Musterung zur Übergabe (Quelle: © 2011 Bundeswehr / Pressestelle Djibouti)

„Die komplette Besatzung war zum Kommandowechsel auf dem Flugdeck der Fregatte KÖLN angetreten.

Der stellvertretende Befehlshaber der Flotte, Konteradmiral Michael Mollenhauer, hatte es sich nicht nehmen lassen,

während seines Aufenthaltes am Horn von Afrika an dem Kommandowechsel teilzunehmen.

Zu den weiteren Gästen zählte der deutsche Botschafter Dietmar Bock und der für die Region zuständige

Militärattaché, Oberst Dreyer.


Würdigung der Leistung im Einsatz

Feierliche Übergabe (Quelle: © 2011 Bundeswehr / Pressestelle Djibouti)

Die Fregatte KÖLN ist seit dem 9. September in die EU geführte Mission ATALANTA eingebunden.

Fregattenkapitän Karow würdigte daher in seiner Abschlussrede besonders die Leistung der Besatzung:

„Für die Fregatte KÖLN war es ein fordernder Einsatz und die Besatzung kann auf die erbrachten

Leistungen Stolz sein“. Und weiter: „Die letzten Wochen waren nicht einfach, aber die Leistungsbilanz ist sehr

beeindruckend. [...] Ich bin stolz auf sie und ich würde immer wieder mit der Besatzung der KÖLN in den

Einsatz fahren“.

Der Kommandeur der Task Force 465, Flottillenadmiral Thomas Jugel, führte den Kommandowechsel

durch und betonte in seiner Rede an die Besatzung: „Sie haben den Einsatz professionell vorbereitet und

mit Elan und Esprit unmöglich Erscheinendes in enorm kurzer Zeit möglich gemacht.

Der Einsatz der KÖLN ist jedoch noch nicht beendet, aber sie können stolz sein auf das bisher Geleistete.

“ Mit den Worten: „Fregattenkapitän Karow, übergeben sie das Kommando der Fregatte KÖLN

an Fregattenkapitän Leonards,“ wurde der formelle Akt der Übergabe eingeleitet.

Die Besatzung bedankte sich im Anschluss bei ihrem „Alten“, dem scheidenden Kommandanten,

mit einem Abschiedsgeschenk.

Fregattenkapitän Karow führte die KÖLN seit dem 18. Juni 2009 und wird zukünftig als Referent

im Bundesministerium der Verteidigung eine neue Aufgabe übernehmen.


Der "Neue"

Gratulation zur geglückten Übergabe (Quelle: © 2011 Bundeswehr / Pressestelle Djibouti)

„Sie sind hervorragend vorbereitet und übernehmen ein erfolgreiches Schiff in einer aufregenden Zeit.

Von der ersten Sekunde an werden sie Männer und Frauen im Einsatz haben,“ stimmte

Flottillenadmiral Jugel den neuen Kommandanten ein.

In einer kurzen Ansprache an seine Besatzung betonte Fregattenkapitän Leonards: „Sie können sich

darauf verlassen, dass ich mich jederzeit für sie und die KÖLN einsetzen werde“.

Die Fortführung des Einsatzes und die sichere Rückkehr in die Heimat liegen ihm besonders am Herzen,

betonte der neue Kommandant am Ende seiner Rede.

Die Fregatte KÖLN wird noch bis zum 26. November unter dem Mandat der EU geführten

Operation ATALANTA im Einsatzgebiet am Horn von Afrika operieren, ehe sie sich wieder

auf den Weg nach Wilhelmshaven macht. Dort wird sie noch vor Weihnachten zurück erwartet.


Neue Aufgaben und Herausforderungen

Im Zuge der Neuausrichtung der Bundeswehr hat der Inspekteur der Marine entschieden,

die Fregatte KÖLN als erstes Schiff der Klasse 122 zum 31. Juli 2012 außer Dienst zu stellen.

Dadurch sollen zum einen personelle Reserven geschaffen, zum anderen finanzielle Ressourcen eingespart werden.

Die Marine trägt so zur Konsolidierung des Bundeswehrhaushalts bei. Gleichzeitig wird die operationelle

Verfügbarkeit der verbleibenden Fregatten erhöht.

Für den neuen Kommandanten, Fregattenkapitän Leonards, bedeutet dies nach der Rückkehr aus dem Einsatz,

das Schiff auf die Außerdienststellung und die Besatzung auf die neuen Aufgaben und Herausforderungen vorzubereiten.


Seitenanfang